Sonntag, 17. Mai 2015

IMMER LIEBE von Moritz Arndt






IMMER  LIEBE

von  Moritz  Arndt


Und klingst du immer Liebe wieder ?
Und immer nur denselben Ton ?
Und weißt du keine andern Lieder
Als Gottes Sohn, von Gottes Sohn ?
Muß er dein Licht, dein Glanz, dein Schein,
Muß er dein Alles, Alles sein ?


Ja, er allein: in diesem Namen,
In diesem allerschönsten Ton,
Klingt aller Himmel Himmel Amen,
Das Heilig! Heilig! klingt vom Sohn,
Und Cherubim und Seraphim
Anbetend knien sie hin vor ihm.


Ja, er allein: soweit die Winde
Das grüne Erdenrund umwehn,
Muß nun im Klang vom hohen Kinde,
Das Mensch ward, aller Jubel gehn:
Es klinget kein so süßer Ton
Als von dem Sohn und aus dem Sohn.


Nein, nimmer lernt es andre Lieder
Das arme, sündenkranke Herz,
Nein, nimmer klingt es andres wieder
Als jener Sehnsucht süßen Schmerz
Vom Menschensohn, vom Gottessohn,
Dies bleibt das Lied, der Klang, der Ton.


Du bleibst das Lied, du liebste Liebe,
Du bleibst die Sehnsucht, schönstes Bild,
Du Licht der Lichter, Trieb der Triebe,
Woraus der Himmel Wonne quillt:
Mein Herz klingt deine Herrlichkeit
Von nun an bis in Ewigkeit.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen