Samstag, 18. Februar 2017

CARPE DIEM von © Tilly Boesche-Zacharow



CARPE  DIEM


von © Tilly Boesche-Zacharow 


Nein, ich will ihn nicht verlästern,
 diesen Tag, benannt mit gestern.
 Doch heute liegt er schon sehr weit,
 als winz'ger Teil der Ewigkeit.
 Heut ist heute, spür das Leben,
 das dir als Geschenk gegeben.

 Es kann sein, dass dir schon morgen
 auf Schritt und Tritt begegnen Sorgen.
 Doch heute soll es dich nicht kümmern,
 kann dir nur die Furcht verschlimmern.
Carpe diem allein birgt Kraft,
 womit der Mensch sein Da-Sein schafft.

 Verschwende doch nicht so viel Zeit
 mit dem Gestern, das bereut,
 mit dem Morgen, das erst wird.
 Freu dich lieber unbeirrt,
 wenn heut'gen Tags der Sonne Licht
 wärmend durch die Kälte bricht.

 Wenn du spürst, zustiefst erfreut:
 Ich leb ja noch, 's ist meine Zeit.
 Was gestern war und morgen wird?
 Das heute ist's, das um mich schwirrt.
 Und küsst mich heut ein Sonnenschein,
 so will ich dafür dankbar sein.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen