Donnerstag, 1. September 2016

WANDERERS NACHTLIED - Johann Wolfgang von Goethe





 WANDERERS NACHTLIED


Johann Wolfgang von Goethe


Der du von dem Himmel bist,
Alles Leid und Schmerzen stillest,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit Erquickung füllest,
Ach, ich bin des Treibens müde ! 
Was soll all der Schmerz und Lust? 
Süßer Friede,
Komm, ach, komm in meine Brust !





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen