Sonntag, 11. September 2016

Das Schöne - von Robert Hamerling





Das Schöne


Der Schönheit Götterleib ist wie zerstücket,
 Zerstreut die Blumen ihres Zauberkranzes,
 Den noch kein sterblich' Auge sah als Ganzes,
 Der voll nur der Chariten Häupter schmücket!


 Welk flattert morgen, was uns heut entzücket,
 Dahin im Wirbelwinde, flücht'gen Tanzes;
 Heut strahlt ein Höchstes uns voll lichten Glanzes,
 Und morgen war's ein Schein, der uns berücket.


 Fortunens Kugel gleich, entrollt im raschen
 Umschwung vor uns der gold'ne Schein des Schönen;
 Wir folgen ihm und können ihn nicht haschen.


 Und nur die Muse reicht geliebten Söhnen,
 Die in kastal'schem Tau das Auge waschen,
 Holdsel'gen Trost in Farben und in Tönen!


Robert Hamerling





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen