Mittwoch, 1. Juli 2015

EMILIA GALOTTI von GOTTHOLD EPHRAIM LESSING ( Fragment)




http://www.plathey.net/livres/germanophone/photos/gotthold-ephraim-lessing.jpg


Gotthold Ephraim Lessing  1729 - 1781



Gotthold Ephraim Lessing war ein bedeutender Dichter der deutschen Aufklärung. Mit seinen Dramen und seinen theoretischen Schriften, die vor allem dem Toleranzgedanken verpflichtet sind, hat dieser Aufklärer der weiteren Entwicklung des Theaters einen wesentlichen Weg gewiesen und die öffentliche Wirkung von Literatur nachhaltig beeinflusst. Lessing ist der erste deutsche Dramatiker, dessen Werk bis heute ununterbrochen in den Theatern aufgeführt wird.

"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing ist ein Trauerspiel in fünf Aufzügen, das 1772 uraufgeführt wurde. Die Handlung spielt im 18.Jahrhundert in der italienischen Stadt Gustalla und ihrer Umgebung.




http://www.karl-leisner.de/wp-content/uploads/2014/05/2014_05_20_Emilia2.jpg




PERSONEN:

Emilia Galotti

Odoardo und Claudia Galotti, Eltern der Emilia

Hettore Gonzaga, Prinz von Guastalla

Marinelli, Kammerherr des Prinzen

Camillo Rota, einer von des Prinzen Räten


Conti, Maler

Graf Appiani

Gräfin Orsina

Angelo und einige Bediente
ERSTER  AUFZUG

Die Szene: ein Kabinett des Prinzen.
Erster Auftritt

DER PRINZ - (an einem Arbeitstische voller Briefschaften und Papiere, deren einige er durchläuft). Klagen, nichts als Klagen! Bittschriften, nichts als Bittschriften!—Die traurigen Geschäfte; und man beneidet uns noch!—Das glaub ich; wenn wir allen helfen könnten: dann wären wir zu beneiden.—Emilia? (Indem er noch eine von den Bittschriften aufschlägt und nach dem unterschriebenen Namen sieht.) Eine Emilia?—Aber eine Emilia Bruneschi—nicht Galotti. Nicht Emilia Galotti!—Was will sie, diese Emilia Bruneschi? (Er lieset.) Viel gefodert, sehr viel.—Doch sie heißt Emilia. Gewährt! (Er unterschreibt und klingelt, worauf ein Kammerdiener hereintritt.) Es ist wohl noch keiner von den Räten in dem Vorzimmer?
DER KAMMERDIENER -  Nein.

DER PRINZ -  Ich habe zu früh Tag gemacht. Der Morgen ist so schön. Ich will ausfahren. Marchese Marinelli soll mich begleiten. Laßt ihn rufen. (Der Kammerdiener geht ab.) Ich kann doch nicht mehr arbeiten.  Ich war so ruhig, bild ich mir ein, so ruhig .Auf einmal muß eine arme Bruneschi Emilia heißen: weg ist meine Ruhe, und alles!

Der Kammerdiener (welcher wieder hereintritt). Nach dem Marchese ist geschickt. Und hier, ein Brief von der Gräfin Orsina.


DER PRINZ - Der Orsina ? Legt ihn hin.

DER KAMMERDIENER -   Ihr Läufer wartet.

DER PRINZ -  Ich will die Antwort senden; wenn es einer bedarf. Wo ist sie ? In der Stadt ? oder auf ihrer Villa ?

DER KAMMERDIENER-  Sie ist gestern in die Stadt gekommen.
DER PRINZ -  Desto schlimmer besser, wollt' ich sagen. So braucht der Läufer um so weniger zu warten. (Der Kammerdiener geht ab.) Meine teure Gräfin! (Bitter, indem er den Brief in die Hand nimmt) So gut, als gelesen! (und ihn wieder wegwirft.) Nun ja; ich habe sie zu lieben geglaubt ! Was glaubt man nicht alles ? Kann sein, ich habe sie auch wirklich geliebt. Aber, ich habe !

DER KAMMERDIENER (der nochmals hereintritt).-  Der Maler Conti will die Gnade haben.

DER PRINZ - Conti ? Recht wohl; laßt ihn hereinkommen.  Das wird mir andere Gedanken in den Kopf bringen. (Steht auf.)
Zweiter Auftritt
Conti. Der Prinz.
DER PRINZ - Guten Morgen, Conti. Wie leben Sie? Was macht die Kunst?

CONTI - Prinz, die Kunst geht nach Brot.

DER PRINZer -  Das muß sie nicht; das soll sie nicht in meinem kleinen Gebiete gewiß nicht. Aber der Künstler muß auch arbeiten wollen.

CONTI - Arbeiten ? Das ist seine Lust. Nur zu viel arbeiten müssen kann ihn um den Namen Künstler bringen.

DER PRINZ - Ich meine nicht vieles, sondern viel; ein weniges, aber mit Fleiß. Sie kommen doch nicht leer, Conti ?

CONTI - Ich bringe das Porträt, welches Sie mir befohlen haben, gnädiger Herr. Und bringe noch eines, welches Sie mir nicht befohlen: aber weil es gesehen zu werden verdient.

DER PRINZ-  Jenes ist? Kann ich mich doch kaum erinnern.

CONTI- Die Gräfin Orsina.

DER PRINZ - Wahr! Der Auftrag ist nur ein wenig von lange her.

CONTI - Unsere schönen Damen sind nicht alle Tage zum Malen. Die Gräfin hat, seit drei Monaten, gerade einmal sich entschließen können zu sitzen.

DER PRINZ- Wo sind die Stücke?

CONTI -  In dem Vorzimmer, ich hole sie.
Dritter Auftritt

DER PRINZ - Ihr Bild! mag! Ihr Bild, ist sie doch nicht selber. Und vielleicht find ich in dem Bilde wieder, was ich in der Person nicht mehr erblicke. Ich will es aber nicht wiederfinden. Der beschwerliche Maler! Ich glaube gar, sie hat ihn bestochen. Wär' es auch ! Wenn ihr ein anderes Bild, das mit andern Farben, auf einen andern Grund gemalet ist in meinem Herzen wieder Platz machen will: —Wahrlich, ich glaube, ich wär' es zufrieden. Als ich dort liebte, war ich immer so leicht, so fröhlich, so ausgelassen. Nun bin ich von allem das Gegenteil. Doch nein; nein, nein! Behäglicher oder nicht behäglicher: ich bin so besser.
Vierter Auftritt

Der Prinz. Conti mit den Gemälden, wovon er das eine verwandt gegen einen Stuhl lehnet.

CONTI - (indem er das andere zurechtstellet). Ich bitte, Prinz, daß Sie die Schranken unserer Kunst erwägen wollen. Vieles von dem Anzüglichsten der Schönheit liegt ganz außer den Grenzen derselben. Treten Sie so!

DER PRINZ - (nach einer kurzen Betrachtung). Vortrefflich, Conti, ganz vortrefflich! Das gilt Ihrer Kunst, Ihrem

Pinsel. Aber geschmeichelt, Conti; ganz unendlich geschmeichelt!

CONTI - Das Original schien dieser Meinung nicht zu sein. Auch ist es in der Tat nicht mehr geschmeichelt, als die Kunst schmeicheln muß. Die Kunst muß malen, wie sich die plastische Natur wenn es eine gibt das Bild dachte: ohne den Abfall, welchen der widerstrebende Stoff unvermeidlich macht; ohne den Verderb, mit welchem die Zeit dagegen ankämpfet.

DER PRINZ - Der denkende Künstler ist noch eins soviel wert. Aber das Original, sagen Sie, fand demungeachtet.

CONTI - Verzeihen Sie, Prinz.Das Original ist eine Person, die meine Ehrerbietung fodert. Ich habe

nichts Nachteiliges von ihr äußern wollen.

DER PRINZ - Soviel als Ihnen beliebt! Und was sagte das Original ?

CONTI - Ich bin zufrieden, sagte die Gräfin, wenn ich nicht häßlicher aussehe.

DER PRINZ - Nicht häßlicher ? O das wahre Original!

CONTI -  Und mit einer Miene sagte sie das von der freilich dieses ihr Bild keine Spur, keinen Verdacht zeiget.

DER PRINZ -  Das meint' ich ja; das ist es eben, worin ich die unendliche Schmeichelei finde. Oh! ich kenne sie, jene stolze, höhnische Miene, die auch das Gesicht einer Grazie entstellen würde!  Ich leugne nicht, daß ein schöner Mund, der sich ein wenig spöttisch verziehet, nicht selten um so viel schöner ist. Aber, wohl gemerkt, ein wenig: die Verziehung muß nicht bis zur Grimasse gehen, wie bei dieser Gräfin. Und Augen müssen über den wollüstigen Spötter die Aufsicht führen Augen, wie sie die gute Gräfin nun gerade gar nicht hat. Auch nicht einmal hier im Bilde hat.

CONTI - Gnädiger Herr, ich bin äußerst betroffen.

DER PRINZ - Und worüber? Alles, was die Kunst aus den großen, hervorragenden, stieren, starren Medusenaugen der Gräfin Gutes machen kann, das haben Sie, Conti, redlich daraus gemacht. Redlich, sag ich? Nicht so redlich, wäre redlicher. Denn sagen Sie selbst, Conti, läßt sich aus diesem Bilde wohl der Charakter der Person schließen? Und das sollte doch. Stolz haben Sie in Würde, Hohn in Lächeln, Ansatz zu trübsinniger Schwärmerei in sanfte Schwermut verwandelt.


CONTI (etwas ärgerlich). - Ah, mein Prinz wir Maler rechnen darauf, daß das fertige Bild den Liebhaber noch ebenso warm findet, als warm er es bestellte. Wir malen mit Augen der Liebe: und Augen der Liebe müßten uns auch nur beurteilen.

DER PRINZ -  Je nun, Conti, warum kamen Sie nicht einen Monat früher damit? Setzen Sie weg. Was ist das andere Stück?

CONTI (indem er es holt und noch verkehrt in der Hand hält). - Auch ein weibliches Porträt.

DER PRINZ - So möcht' ich es bald lieber gar nicht sehen. Denn dem Ideal hier (mit dem Finger auf die Stirne) oder vielmehr hier (mit dem Finger auf das Herz) kömmt es doch nicht bei. Ich wünschte, Conti,
Ihre Kunst in andern Vorwürfen zu bewundern.

CONTI - Eine bewundernswürdigere Kunst gibt es, aber sicherlich keinen bewundernswürdigern Gegenstand als diesen.

DER PRINZ - So wett ich, Conti, daß es des Künstlers eigene Gebieterin ist. (Indem der Maler das Bild umwendet.) Was seh ich? Ihr Werk, Conti? oder das Werk meiner Phantasie? Emilia Galotti!

CONTI - Wie, mein Prinz? Sie kennen diesen Engel?

DER PRINZ (indem er sich zu fassen sucht, aber ohne ein Auge von dem Bilde zu verwenden). - So halb! -um sie eben wiederzukennen. Es ist einige Wochen her, als ich sie mit ihrer Mutter in einer Vegghia traf. Nachher ist sie mir nur an heiligen Stätten wieder vorgekommen, wo das Angaffen sich weniger ziemet. Auch kenn ich ihren Vater. Er ist mein Freund nicht. Er war es, der sich meinen Ansprüchen auf Sabionetta am meisten widersetzte. Ein alter Degen, stolz und rauh, sonst bieder und gut!.

CONTI - Der Vater! Aber hier haben wir seine Tochter.


DER PRINZ -  Bei Gott! wie aus dem Spiegel gestohlen! (Noch immer die Augen auf das Bild geheftet.) Oh, Sie wissen es ja wohl, Conti, daß man den Künstler dann erst recht lobt, wenn man über sein Werk sein
Lob vergißt.

CONTI - Gleichwohl hat mich dieses noch sehr unzufrieden mit mir gelassen. Und doch bin ich wiederum sehr zufrieden mit meiner Unzufriedenheit mit mir selbst. Ha! daß wir nicht unmittelbar mit den Augen malen! Auf dem langen Wege, aus dem Auge durch den Arm in den Pinsel, wieviel geht da verloren! Aber, wie ich sage, daß ich es weiß, was hier verlorengegangen und wie es verlorengegangen und warum es verlorengehen müssen: darauf bin ich ebenso stolz und stolzer, als ich auf alles das bin, was ich nicht verlorengehen lassen. Denn aus jenem erkenne ich, mehr als aus diesem, daß ich wirklich ein großer Maler bin, daß es aber meine Hand nur nicht immer ist. Oder meinen Sie, Prinz, daß Raffael nicht das größte malerische Genie gewesen wäre, wenn er unglücklicherweise ohne Hände wäre geboren worden? Meinen Sie, Prinz?

DER PRINZ (indem er nur eben von dem Bilde wegblickt). - Was sagen Sie, Conti ? Was wollen Sie wissen ?

CONTI - O nichts, nichts! Plauderei! Ihre Seele, merk ich, war ganz in Ihren Augen. Ich liebe solche Seelen und solche Augen.

DER PRINZ (mit einer erzwungenen Kälte). - Also, Conti, rechnen Sie doch wirklich Emilia Galotti mit zu den vorzüglichsten Schönheiten unserer Stadt?

CONTI - Also? mit? mit zu den vorzüglichsten? und den vorzüglichsten unserer Stadt? Sie spotten meiner, Prinz. Oder Sie sahen die ganze Zeit ebensowenig, als Sie hörten.

DER PRINZ - Lieber Conti (die Augen wieder auf das Bild gerichtet,) wie darf unsereiner seinen Augen trauen? Eigentlich weiß doch nur allein ein Maler von der Schönheit zu urteilen.

CONTI - Und eines jeden Empfindung sollte erst auf den Ausspruch eines Malers warten? Ins Kloster mit dem, der es von uns lernen will, was schön ist! Aber das muß ich Ihnen doch als Maler sagen, mein Prinz: eine von den größten Glückseligkeiten meines Lebens ist es, daß Emilia Galotti mir gesessen. Dieser Kopf, dieses Antlitz, diese Stirne, diese Augen, diese Nase, dieser Mund, dieses Kinn, dieser Hals, diese Brust, dieser Wuchs, dieser ganze Bau, sind, von der Zeit an, mein einziges Studium der weiblichen Schönheit. Die Schilderei selbst, wovor sie gesessen, hat ihr abwesender Vater bekommen. Aber diese Kopie...

DER PRINZ (der sich schnell gegen ihn kehret).- Nun, Conti? ist doch nicht schon versagt?

CONTI -  Ist für Sie, Prinz, wenn Sie Geschmack daran finden.

DER PRINZ - Geschmack! (Lächelnd.) Dieses Ihr Studium der weiblichen Schönheit, Conti, wie könnt' ich besser tun, als es auch zu dem meinigen zu machen? Dort, jenes Porträt nehmen Sie nur wieder mit—einen Rahmen darum zu bestellen.

CONTI -  Wohl!

DER PRINZ - So schön, so reich, als ihn der Schnitzer nur machen kann. Es soll in der Galerie aufgestellet werden. Aber dieses bleibt hier. Mit einem Studio macht man soviel Umstände nicht: auch läßt man das
nicht aufhängen, sondern hat es gern bei der Hand. Ich danke Ihnen, Conti; ich danke Ihnen recht sehr. Und wie gesagt: in meinem Gebiete soll die Kunst nicht nach Brot gehen bis ich selbst keines habe. Schicken Sie, Conti, zu meinem Schatzmeister, und lassen Sie, auf Ihre Quittung, für beide Porträte sich bezahlen was Sie wollen. Soviel Sie wollen, Conti.

CONTI -  Sollte ich doch nun bald fürchten, Prinz, daß Sie so noch etwas anders belohnen wollen als die Kunst.

DER PRINZ - O des eifersüchtigen Künstlers! Nicht doch!—Hören Sie, Conti; soviel Sie wollen. (Conti geht ab.)
Fünfter Auftritt

DER PRINZ - Soviel er will! (Gegen das Bild.) Dich hab ich für jeden Preis noch zu wohlfeil. Ah! schönes Werk der Kunst, ist es wahr, daß ich dich besitze? Wer dich auch besäße, schönres Meisterstück der Natur! Was Sie dafür wollen, ehrliche Mutter! Was du willst, alter Murrkopf! Fodre nur! Fodert nur! Am liebsten kauft' ich dich, Zauberin, von dir selbst! Dieses Auge voll Liebreiz und Bescheidenheit! Dieser Mund! Und wenn er sich zum Reden öffnet! wenn er lächelt! Dieser Mund! Ich höre kommen. Noch bin ich mit dir zu neidisch. (Indem er das Bild gegen die Wand drehet.) Es wird Marinelli sein. Hätt' ich ihn doch nicht rufen lassen! Was für einen Morgen könnt' ich haben!
Sechster Auftritt

Marinelli. Der Prinz.
MARINELLI-  Gnädiger Herr, Sie werden verzeihen.—Ich war mir eines so frühen Befehls nicht gewärtig.

DER PRINZ - Ich bekam Lust, auszufahren. Der Morgen war so schön. Aber nun ist er ja wohl verstrichen; und die Lust ist mir vergangen. (Nach einem kurzen Stillschweigen.) Was haben wir Neues, Marinelli?

MARINELLI - Nichts von Belang, das ich wüßte. Die Gräfin Orsina ist gestern zur Stadt gekommen.

DER PRINZ - Hier liegt auch schon ihr guter Morgen (auf ihren Brief zeigend) oder was es sonst sein mag! Ich bin gar nicht neugierig darauf. Sie haben sie gesprochen?

MARINELLI -  Bin ich, leider, nicht ihr Vertrauter? Aber, wenn ich es wieder von einer Dame werde, der es einkömmt, Sie in gutem Ernste zu lieben, Prinz: so...

DER PRINZ - Nichts verschworen, Marinelli!


MARINELLI - Ja? In der Tat, Prinz? Könnt' es doch kommen? Oh! so mag die Gräfin auch so unrecht nicht haben.

DER PRINZ - Allerdings, sehr unrecht! Meine nahe Vermählung mit der Prinzessin von Massa will durchaus, daß ich alle dergleichen Händel fürs erste abbreche.

MARINELLI - Wenn es nur das wäre: so müßte freilich Orsina sich in ihr Schicksal ebensowohl zu finden wissen als der Prinz in seines.

DER PRINZ -  Das unstreitig härter ist als ihres. Mein Herz wird das Opfer eines elenden Staatsinteresse. Ihres darf sie nur zurücknehmen, aber nicht wider Willen verschenken.

MARINELLI -  Zurücknehmen? Warum zurücknehmen? fragt die Gräfin: wenn es weiter nichts als eine Gemahlin ist, die dem Prinzen nicht die Liebe, sondern die Politik zuführet? Neben so einer Gemahlin sieht die Geliebte noch immer ihren Platz. Nicht so einer Gemahlin fürchtet sie aufgeopfert zu sein, sondern ...

DER PRINZ - Einer neuen Geliebten.  Nun denn? Wollten Sie mir daraus ein Verbrechen machen, Marinelli?


MARINELLI - Ich? Oh! vermengen Sie mich ja nicht, mein Prinz, mit der Närrin, deren Wort ich führe aus Mitleid führe. Denn gestern, wahrlich, hat sie mich sonderbar gerühret. Sie wollte von ihrer Angelegenheit mit Ihnen gar nicht sprechen. Sie wollte sich ganz gelassen und kalt stellen. Aber mitten in dem gleichgültigsten Gespräche entfuhr ihr eine Wendung, eine Beziehung über die andere, die ihr gefoltertes Herz verriet. Mit dem lustigsten Wesen sagte sie die melancholischsten Dinge: und wiederum die lächerlichsten Possen mit der allertraurigsten Miene. Sie hat zu den Büchern ihre Zuflucht genommen; und ich fürchte, die werden ihr den Rest geben.

DER PRINZ - So wie sie ihrem armen Verstande auch den ersten Stoß gegeben. Aber was mich vornehmlich mit von ihr entfernt hat, das wollen Sie doch nicht brauchen, Marinelli, mich wieder zu ihr zurückzubringen? Wenn sie aus Liebe närrisch wird, so wäre sie es, früher oder später, auch ohne Liebe geworden. Und nun, genug von ihr.  Von etwas andern! Geht denn gar nichts vor in der Stadt?

MARINELLI -  So gut wie gar nichts. Denn daß die Verbindung des Grafen Appiani heute vollzogen wird ist nicht viel mehr als gar nichts.


DER PRINZ -  Des Grafen Appiani? und mit wem denn? Ich soll ja noch hören, daß er versprochen ist.

MARINELLI - Die Sache ist sehr geheimgehalten worden. Auch war nicht viel Aufhebens davon zu machen. Sie werden lachen, Prinz. Aber so geht es den Empfindsamen! Die Liebe spielet ihnen immer die schlimmsten Streiche. Ein Mädchen ohne Vermögen und ohne Rang hat ihn in ihre Schlinge zu ziehen gewußt mit ein wenig Larve, aber mit vielem Prunke von Tugend und Gefühl und Witz und was weiß ich?

DER PRINZ - Wer sich den Eindrücken, die Unschuld und Schönheit auf ihn machen, ohne weitere Rücksicht, so ganz überlassen darf ich dächte, der wäre eher zu beneiden als zu belachen. Und wie heißt denn die Glückliche? Denn bei alledem ist Appiani, ich weiß wohl, daß Sie, Marinelli, ihn nicht leiden können; ebensowenig als er Sie, bei alledem ist er doch ein sehr würdiger junger Mann, ein schöner Mann, ein reicher Mann, ein Mann voller Ehre. Ich hätte sehr gewünscht, ihn mir verbinden zu können. Ich werde noch darauf denken.

MARINELLI -  Wenn es nicht zu spät ist. Denn soviel ich höre, ist sein Plan gar nicht, bei Hofe sein Glück zu machen. Er will mit seiner Gebieterin nach seinen Tälern von Piemont Gemsen zu jagen, auf den Alpen, und Murmeltiere abzurichten. Was kann er Besseres tun? Hier ist es durch das Mißbündnis, welches er trifft, mit ihm doch aus. Der Zirkel der ersten Häuser ist ihm von nun an verschlossen

DER PRINZ - Mit euren ersten Häusern! in welchen das Zeremoniell, der Zwang, die Langeweile und nicht selten die Dürftigkeit herrschet. Aber so nennen Sie mir sie doch, der er dieses so große Opfer bringt.


MARINELLI - Es ist eine gewisse Emilia Galotti.

DER PRINZ - Wie, Marinelli? eine gewisse

MARINELLI -  Emilia Galotti.


DER PRINZ - Emilia Galotti? Nimmermehr!

MARINELLI - Zuverlässig, gnädiger Herr.

DER PRINZ - Nein, sag ich; das ist nicht, das kann nicht sein. Sie irren sich in dem Namen. Das Geschlecht der Galotti ist groß. Eine Galotti kann es sein: aber nicht Emilia Galotti, nicht Emilia!

MARINELLI - Emilia - Emilia Galotti!

DER PRINZ -  So gibt es noch eine, die beide Namen führt. Sie sagten ohnedem, eine gewisse Emilia Galotti eine gewisse. Von der rechten kann nur ein Narr so sprechen

MARINELLI - Sie sind außer sich, gnädiger Herr. Kennen Sie denn diese Emilia?

DER PRINZ - Ich habe zu fragen, Marinelli, nicht Er.Emilia Galotti? Die Tochter des Obersten Galotti, bei Sabionetta?

MARINELLI -  Ebendie.

DER PRINZ - Die hier in Guastalla mit ihrer Mutter wohnet?

MARINELLI - Ebendie.

DER PRINZ - Unfern der Kirche Allerheiligen?

MARINELLI -Ebendie.

DER PRINZ -  Mit einem Worte (Indem er nach dem Porträte springt und es dem Marinelli in die Hand gibt.) Da! Diese? Diese Emilia Galotti? Sprich dein verdammtes "Ebendie" noch einmal und stoß mir den Dolch ins Herz!

MARINELLI - Ebendie!

DER PRINZ -Henker! Diese? Diese Emilia Galotti wird heute

MARINELLI -  Gräfin Appiani ! (Hier reißt der Prinz dem Marinelli das Bild wieder aus der Hand und wirft es beiseite.) Die Trauung geschiehet in der Stille, auf dem Landgute des Vaters bei Sabionetta. Gegen Mittag fahren Mutter und Tochter, der Graf und vielleicht ein paar Freunde dahin ab.

DER PRINZ - (der sich voll Verzweiflung in einen Stuhl wirft) -  So bin ich verloren! So will ich nicht leben!

MARINELLI - Aber was ist Ihnen, gnädiger Herr?

DER PRINZ (der gegen ihn wieder aufspringt). - Verräter! was mir ist? Nun ja, ich liebe sie; ich bete sie an. Mögt ihr es doch wissen! Mögt ihr es doch längst gewußt haben, alle ihr, denen ich der tollen Orsina schimpfliche Fesseln lieber ewig tragen sollte! Nur daß Sie, Marinelli, der Sie so oft mich Ihrer innigsten Freundschaft versicherten O ein Fürst hat keinen Freund! kann keinen Freund haben! - daß Sie, Sie, so treulos, so hämisch mir bis auf diesen Augenblick die Gefahr verhehlen dürfen, die meiner Liebe drohte: wenn ich Ihnen jemals das vergebe so werde mir meiner Sünden keine vergeben!

MARINELLI -  Ich weiß kaum Worte zu finden, Prinz wenn Sie mich auch dazu kommen ließen , Ihnen mein Erstaunen zu bezeigen. Sie lieben Emilia Galotti! Schwur dann gegen Schwur: Wenn ich von dieser Liebe das geringste gewußt, das geringste vermutet habe, so möge weder Engel noch Heiliger von mir wissen! Ebendas wollt' ich in die Seele der Orsina schwören. Ihr Verdacht schweift auf einer ganz andern Fährte.

DER PRINZ -  So verzeihen Sie mir, Marinelli (indem er sich ihm in die Arme wirft) und bedaueren Sie mich.

MARINELLI  - Nun da, Prinz! Erkennen Sie da die Frucht Ihrer Zurückhaltung! "Fürsten haben keinen Freund! können keinen Freund haben!" Und die Ursache, wenn dem so ist? Weil sie keinen haben wollen. Heute beehren sie uns mit ihrem Vertrauen, teilen uns ihre geheimsten Wünsche mit, schließen uns ihre ganze Seele auf: und morgen sind wir ihnen wieder so fremd, als hätten sie nie ein Wort mit uns gewechselt.

DER PRINZ -  Ah! Marinelli, wie konnt' ich Ihnen vertrauen, was ich mir selbst kaum gestehen wollte?

MARINELLI -  Und also wohl noch weniger der Urheberin Ihrer Qual gestanden haben?

DER PRINZ -  Ihr? Alle meine Mühe ist vergebens gewesen, sie ein zweites Mal zu sprechen.

MARINELLI - Und das erstemal

DER PRINZ - Sprach ich sie, Oh, ich komme von Sinnen! Und ich soll Ihnen noch lange erzählen? Sie sehen mich einen Raub der Wellen: was fragen Sie viel, wie ich es geworden? Retten Sie mich, wenn Sie können: und fragen Sie dann.

MARINELLI - Retten? ist da viel zu retten? Was Sie versäumt haben, gnädiger Herr, der Emilia Galotti zu bekennen, das bekennen Sie nun der Gräfin Appiani. Waren, die man aus der ersten Hand nicht haben kann, kauft man aus der zweiten und solche Waren nicht selten aus der zweiten um so viel wohlfeiler.

DER PRINZ -  Ernsthaft, Marinelli, ernsthaft, oder...

MARINELLI - Freilich, auch um so viel schlechter

DER PRINZ - Sie werden unverschämt!

MARINELLI -  Und dazu will der Graf damit aus dem Lande. Ja, so müßte man auf etwas anders denken.

DER PRINZ -  Und auf was? Liebster, bester Marinelli, denken Sie für mich. Was würden Sie tun, wenn Sie an meiner Stelle wären?

MARINELLI -  Vor allen Dingen eine Kleinigkeit als eine Kleinigkeit ansehen und mir sagen, daß ich nicht vergebens sein wolle, was ich bin Herr!

DER PRINZ  - Schmeicheln Sie mir nicht mit einer Gewalt, von der ich hier keinen Gebrauch absehe. Heute, sagen Sie? schon heute?

MARINELLI -  Erst heute soll es geschehen. Und nur geschehenen Dingen ist nicht zu raten. (Nach einer kurzen Überlegung.) Wollen Sie mir freie Hand lassen, Prinz? Wollen Sie alles genehmigen, was ich tue?

DER PRINZ -  Alles, Marinelli, alles, was diesen Streich abwenden kann.

MARINELLI  - So lassen Sie uns keine Zeit verlieren. Aber bleiben Sie nicht in der Stadt. Fahren Sie sogleich nach Ihrem Lustschlosse, nach Dosalo. Der Weg nach Sabionetta geht da vorbei. Wenn es mir nicht gelingt, den Grafen augenblicklich zu entfernen: so denk ich—Doch, doch; ich glaube, er geht in diese Falle gewiß. Sie wollen, Prinz, wegen Ihrer Vermählung einen Gesandten nach Massa schicken? Lassen Sie den Grafen dieser Gesandte sein; mit dem Bedinge, daß er noch heute abreiset. Verstehen Sie?

DER PRINZ -  Vortrefflich! Bringen Sie ihn zu mir heraus. Gehen Sie, eilen Sie. Ich werfe mich sogleich in den Wagen. (Marinelli geht ab.)
Siebenter Auftritt

DER PRINZ - Sogleich! sogleich! Wo blieb es? (Sich nach dem Porträte umsehend.) Auf der Erde? das war zu arg! (Indem er es aufhebt.) Doch betrachten? betrachten mag ich dich fürs erste nicht mehr. Warum sollt' ich mir den Pfeil noch tiefer in die Wunde drücken? (Setzt es beiseite) Geschmachtet, geseufzet hab ich lange genug länger als ich gesollt hätte: aber nichts getan! und über die zärtliche Untätigkeit bei einem Haar alles verloren! Und wenn nun doch alles verloren wäre? Wenn Marinelli nichts ausrichtete? Warum will ich mich auch auf ihn allein verlassen? Es fällt mir ein—um diese Stunde (nach der Uhr sehend), um diese nämliche Stunde pflegt das fromme Mädchen alle Morgen bei den Dominikanern die Messe zu hören. Wie, wenn ich sie da zu sprechen suchte? Doch heute, heut an ihrem Hochzeittage heute werden ihr andere Dinge am Herzen liegen als die Messe. Indes, wer weiß? Es ist ein Gang. (Er klingelt, und indem er einige von den Papieren auf dem Tische hastig zusammenrafft, tritt der Kammerdiener herein.) Laßt vorfahren! Ist noch keiner von den Räten da?
Der Kammerdiener. Camillo Rota.


DER PRINZ -  Er soll hereinkommen. (Der Kammerdiener geht ab.) Nur aufhalten muß er mich nicht wollen. Dasmal nicht!—Ich stehe gern seinen Bedenklichkeiten ein andermal um so viel länger zu Diensten. —Da war ja noch die Bittschrift einer Emilia Bruneschi.(Sie suchend. ) Die ist's.

Achter Auftritt


Camillo Rota, Schriften in der Hand. Der Prinz.

DER PRINZ -  Kommen Sie, Rota, kommen Sie. Hier ist, was ich diesen Morgen erbrochen. Nicht viel Tröstliches! Sie werden von selbst sehen, was darauf zu verfügen. Nehmen Sie nur.

CAMILLO ROTA - Gut, gnädiger Herr.

DER PRINZ - Noch ist hier eine Bittschrift einer Emilia Galot...Bruneschi will ich sagen. Ich habe meine Bewilligung zwar schon beigeschrieben. Aber doch, die Sache ist keine Kleinigkeit. Lassen
Sie die Ausfertigung noch anstehen. Oder auch nicht anstehen: wie Sie wollen.

CAMILLO ROTA -  Nicht wie ich will, gnädiger Herr.

DER PRINZ - Was ist sonst? Etwas zu unterschreiben?

CAMILLO ROTA - Ein Todesurteil wäre zu unterschreiben.

DER PRINZ - Recht gern. Nur her! geschwind.

CAMILLO ROTA (stutzig und den Prinzen starr ansehend). Ein Todesurteil sagt' ich.

DER PRINZ - Ich höre ja wohl. Es könnte schon geschehen sein. Ich bin eilig.

CAMILLO ROTA (seine Schriften nachsehend). Nun hab ich es doch wohl nicht mitgenommen! Verzeihen Sie, gnädiger Herr. Es kann Anstand damit haben bis morgen.

DER PRINZ -  Auch das! Packen Sie nur zusammen; ich muß fort Morgen, Rota, ein Mehres! (Geht ab.)

CAMILLO ROTA (den Kopf schüttelnd, indem er die Papiere zu sich nimmt und abgeht). -  Recht gern? Ein Todesurteil recht gern? Ich hätt' es ihn in diesem Augenblicke nicht mögen unterschreiben lassen, und wenn es den Mörder meines einzigen Sohnes betroffen hätte. Recht gern! Recht gern! Es geht mir durch die Seele dieses gräßliche Recht gern!
ZWEITER AUFZUG

Die Szene: ein Saal in dem Hause der Galotti.
Erster Auftritt
Claudia Galotti. Pirro.
CLAUDIA (im Heraustreten zu Pirro, der von der andern Seite hereintritt). - Wer sprengte da in den Hof?

PIRRO -  Unser Herr, gnädige Frau.

CLAUDIA -  Mein Gemahl? Ist es möglich?

PIRRO -  Er folgt mir auf dem Fuße.

CLAUDIA - So unvermutet? (Ihm entgegeneilend.) Ach! mein Bester!

Zweiter Auftritt

Odoardo Galotti und die Vorigen.
ODOARDO - Guten Morgen, meine Liebe! Nicht wahr, das heißt überraschen?

CLAUDIA - Und auf die angenehmste Art! Wenn es anders nur eine Überraschung sein soll.

ODOARDO -  Nichts weiter! Sei unbesorgt. Das Glück des heutigen Tages weckte mich so früh; der Morgen war so schön; der Weg ist so kurz; ich vermutete euch hier so geschäftig. Wie leicht vergessen sie etwas, fiel mir ein. Mit einem Worte: ich komme, und sehe, und kehre sogleich wieder zurück. Wo ist Emilia? Unstreitig beschäftigt mit dem Putze?

CLAUDIA -  Ihrer Seele! Sie ist in der Messe. "Ich habe heute, mehr als jeden andern Tag, Gnade von oben zu erflehen", sagte sie und ließ alles liegen und nahm ihren Schleier und eilte

ODOARDO -  Ganz allein?

CLAUDIA -  Die wenigen Schritte

ODOARDO - Einer ist genug zu einem Fehltritt!

CLAUDIA -  Zürnen Sie nicht, mein Bester; und kommen Sie herein, einen Augenblick auszuruhen und, wann Sie wollen, eine Erfrischung zu nehmen.

ODOARDO - Wie du meinest, Claudia. Aber sie sollte nicht allein gegangen sein.

Claudia - Und Ihr, Pirro, bleibt hier in dem Vorzimmer, alle Besuche auf heute zu verbitten.
Dritter Auftritt
Pirro und bald darauf Angelo.
PIRRO - Die sich nur aus Neugierde melden lassen. Was bin ich seit einer Stunde nicht alles ausgefragt worden! Und wer kömmt da?

ANGELO (noch halb hinter der Szene, in einem kurzen Mantel, den er über das Gesicht gezogen, den Hut in die Stirne). - Pirro! Pirro!

PIRRO - Ein Bekannter? (Indem Angelo vollends hereintritt und den Mantel auseinanderschlägt.) Himmel! Angelo? Du?

ANGELO - Wie du siehst. Ich bin lange genug um das Haus herumgegangen, dich zu sprechen. Auf ein Wort!

PIRRO - Und du wagst es, wieder ans Licht zu kommen? Du bist seit deiner letzten Mordtat vogelfrei erkläret; auf deinen Kopf steht eine Belohnung

ANGELO - Die doch du nicht wirst verdienen wollen?

PIRRO - Was willst du? Ich bitte dich, mache mich nicht unglücklich.

ANGELO - Damit etwa? (Ihm einen Beutel mit Gelde zeigend.) Nimm! Es gehöret dir!

PIRRO - Mir?

ANGELO - Hast du vergessen? Der Deutsche, dein voriger Herr

PIRRO - Schweig davon!

ANGELO - Den du uns, auf dem Wege nach Pisa, in die Falle führtest.

PIRRO - Wenn uns jemand hörte!

ANGELO -  Hatte ja die Güte, uns auch einen kostbaren Ring zu hinterlassen. Weißt du nicht? Er war zu kostbar, der Ring, als daß wir ihn sogleich ohne Verdacht hätten zu Gelde machen können. Endlich ist mir es damit gelungen. Ich habe hundert Pistolen dafür erhalten, und das ist dein Anteil. Nimm!

PIRRO -  Ich mag nichts behalt alles.

ANGELO -  Meinetwegen! wenn es dir gleichviel ist, wie hoch du deinen Kopf feil trägst (Als ob er den Beutel wieder einstecken wollte.)

PIRRO -  So gib nur! (Nimmt ihn.) Und was nun? Denn daß du bloß deswegen mich aufgesucht haben solltest

ANGELO - Das kömmt dir nicht so recht glaublich vor? Halunke! Was denkst du von uns? daß wir fähig sind, jemand seinen Verdienst vorzuenthalten? Das mag unter den sogenannten ehrlichen Leuten Mode sein: unter uns nicht. Leb wohl!  (Tut, als ob er gehen wollte, und kehrt wieder um.) Eins muß ich doch fragen.—Da kam ja der alte Galotti so ganz allein in die Stadt gesprengt. Was will der?

PIRRO - Nichts will er; ein bloßer Spazierritt. Seine Tochter wird heut abend auf dem Gute, von dem er herkömmt, dem Grafen Appiani angetrauet. Er kann die Zeit nicht erwarten

ANGELO - Und reitet bald wieder hinaus?

PIRRO - So bald, daß er dich hier trifft, wo du noch lange verziehest.  Aber du hast doch keinen Anschlag auf ihn? Nimm dich in acht. Er ist ein Mann...

ANGELO - Kenn ich ihn nicht? Hab ich nicht unter ihm gedienet? Wenn darum bei ihm nur viel zu holen wäre! Wenn fahren die junge Leute nach?

PIRRO -  Gegen Mittag.

ANGELO  - Mit viel Begleitung?

PIRRO - In einem einzigen Wagen. die Mutter, die Tochter und der Graf. Ein paar Freunde kommen aus Sabionetta als Zeugen.

ANGELO - Und Bediente?

PIRRO -  Nur zwei; außer mir, der ich zu Pferde voraufreiten soll.

ANGELO -  Das ist gut. Noch eins: wessen ist die Equipage? Ist es eure? oder des Grafen?

PIRRO - Des Grafen.

ANGELO -  Schlimm! Da ist noch ein Vorreiter, außer einem handfesten Kutscher. Doch!

PIRRO -  Ich erstaune. Aber was willst du? Das bißchen Schmuck, das die Braut etwa haben dürfte, wird schwerlich der Mühe lohnen

ANGELO -  So lohnt ihrer die Braut selbst!

PIRRO -  Und auch bei diesem Verbrechen soll ich dein Mitschuldiger sein?

ANGELO - Du reitest vorauf. Reite doch, reite! und kehre dich an nichts!

PIRRO - Nimmermehr!

ANGELO - Wie? ich glaube gar, du willst den Gewissenhaften spielen. Bursche! ich denke, du kennst mich. Wo du plauderst! Wo sich ein einziger Umstand anders findet, als du mir ihn angegeben!

PIRRO -  Aber, Angelo, um des Himmels willen!

ANGELO -  Tu, was du nicht lassen kannst! (Geht ab.)

PIRRO -  Ha! Laß dich den Teufel bei einem Haare fassen, und du bist sein auf ewig! Ich Unglücklicher!
Vierter Auftritt

Odoardo und Claudia Galotti. Pirro.
ODOARDO - Sie bleibt mir zu lang aus.

CLAUDIA -  Noch einen Augenblick, Odoardo! Es würde sie schmerzen, deines Anblicks so zu verfehlen.

ODOARDO - Ich muß auch bei dem Grafen noch einsprechen. Kaum kann ich's erwarten, diesen würdigen jungen Mann meinen Sohn zu nennen. Alles entzückt mich an ihm. Und vor allem der Entschluß, in seinen väterlichen Tälern sich selbst zu leben.

CLAUDIA - Das Herz bricht mir, wenn ich hieran gedenke. So ganz sollen wir sie verlieren, diese einzige, geliebte Tochter ?

ODOARDO - Was nennst du, sie verlieren ? Sie in den Armen der Liebe zu wissen? Vermenge dein Vergnügen an ihr nicht mit ihrem Glücke. Du möchtest meinen alten Argwohn erneuern: daß es mehr das Geräusch und die Zerstreuung der Welt, mehr die Nähe des Hofes war als die Notwendigkeit, unserer Tochter eine anständige Erziehung zu geben, was dich bewog, hier in der Stadt mit ihr zu bleiben fern von einem Manne und Vater, der euch so herzlich liebet.

CLAUDIA - Wie ungerecht, Odoardo! Aber laß mich heute nur ein einziges Wort für diese Stadt, für diese Nähe des Hofes sprechen, die deiner strengen Tugend so verhaßt sind. Hier, nur hier konnte die Liebe zusammenbringen, was füreinander geschaffen war. Hier nur konnte der Graf Emilien finden; und fand sie.

ODOARDO - Das räum ich ein. Aber, gute Claudia, hattest du darum recht, weil dir der Ausgang recht gibt? Gut, daß es mit dieser Stadterziehung so abgelaufen! Laß uns nicht weise sein wollen, wo wir nichts als glücklich gewesen! Gut, daß es so damit abgelaufen! Nun haben sie sich gefunden, die füreinander bestimmt waren: nun laß sie ziehen, wohin Unschuld und Ruhe sie rufen. Was sollte der Graf hier? Sich bücken, schmeicheln und kriechen und die Marinellis auszustechen suchen? um endlich ein Glück zu machen, dessen er nicht bedarf? um endlich einer Ehre gewürdiget zu werden, die für ihn keine wäre? Pirro!

PIRRO - Hier bin ich.

ODOARDO -  Geh und führe mein Pferd vor das Haus des Grafen. Ich komme nach und will mich da wieder aufsetzen. (Pirro geht ab.) Warum soll der Graf hier dienen, wenn er dort selbst befehlen kann? Dazu bedenkest du nicht, Claudia, daß durch unsere Tochter er es vollends mit dem Prinzen verderbt. Der Prinz haßt mich...

CLAUDIA - Vielleicht weniger, als du besorgest.

ODOARDO - Besorgest ! Ich besorg auch so was!

CLAUDIA - Denn hab ich dir schon gesagt, daß der Prinz unsere Tochter gesehen hat ?

ODOARDO -  Der Prinz ? Und wo das ?

CLAUDIA - In der letzten Vegghia, bei dem Kanzler Grimaldi, die er mit seiner Gegenwart beehrte. Er bezeigte sich gegen sie so gnädig

ODOARDO - So gnädig?

CLAUDIA - Er unterhielt sich mit ihr so lange

ODOARDO -  Unterhielt sich mit ihr ?

CLAUDIA - Schien von ihrer Munterkeit und ihrem Witze so bezaubert

ODOARDO - So bezaubert ?

CLAUDIA - Hat von ihrer Schönheit mit so vielen Lobeserhebungen gesprochen

ODOARDO - Lobeserhebungen ? Und das alles erzählst du mir in einem Tone der Entzückung ? O Claudia! eitle, törichte Mutter !

CLAUDIA -  Wieso?

ODOARDO - Nun gut, nun gut ! Auch das ist so abgelaufen. Ha! wenn ich mir einbilde ...Das gerade wäre der Ort, wo ich am tödlichsten zu verwunden bin! Ein Wollüstling, der bewundert, begehrt. Claudia! Claudia! der bloße Gedanke setzt mich in Wut. Du hättest mir das sogleich sollen gemeldet haben. Doch, ich möchte dir heute nicht gern etwas Unangenehmes sagen. Und ich würde (indem sie ihn bei der Hand ergreift), wenn ich länger bliebe. Drum laß mich! laß mich! Gott befohlen, Claudia! Kommt glücklich nach!
Fünfter Auftritt
Claudia Galotti. Welch ein Mann!—Oh, der rauhen Tugend!—wenn anders sie diesen Namen verdienet.—Alles scheint ihr verdächtig, alles strafbar!—Oder, wenn das die Menschen kennen heißt:—wer sollte sich wünschen, sie zu kennen?—Wo bleibt aber auch Emilia?—Er ist des Vaters Feind: folglich—folglich, wenn er ein Auge für die Tochter hat, so ist es einzig, um ihn zu beschimpfen?
Sechster Auftritt
Emilia und Claudia Galotti.

EMILIA -  (stürzet in einer ängstlichen Verwirrung herein). Wohl mir! wohl mir! Nun bin ich in Sicherheit. Oder ist er mir gar gefolgt? (Indem sie den Schleier zurückwirft und ihre Mutter erblicket.) Ist er, meine Mutter? ist er? Nein, dem Himmel sei Dank!

CLAUDIA -  Was ist dir, meine Tochter ? was ist dir?

EMILIA - Nichts, nichts

CLAUDIA - Und blickest so wild um dich? Und zitterst an jedem Gliede?

EMILIA - Was hab ich hören müssen ? Und wo, wo hab ich es hören müssen?

CLAUDIA - Ich habe dich in der Kirche geglaubt

EMILIA - Eben da ! Was ist dem Laster Kirch' und Altar? Ach, meine Mutter! (Sich ihr in die Arme werfend.)

CLAUDIA - Rede, meine Tochter! Mach meiner Furcht ein Ende. Was kann dir da, an heiliger Stätte, so Schlimmes begegnet sein?

EMILIA - Nie hätte meine Andacht inniger, brünstiger sein sollen als heute: nie ist sie weniger gewesen, was sie sein sollte.

CLAUDIA - Wir sind Menschen, Emilia. Die Gabe zu beten ist nicht immer in unserer Gewalt. Dem Himmel ist beten wollen auch beten.

EMILIA - Und sündigen wollen auch sündigen.

CLAUDIA - Das hat meine Emilia nicht wollen!

EMILIA - Nein, meine Mutter; so tief ließ mich die Gnade nicht sinken. Aber daß fremdes Laster uns, wider unsern Willen, zu Mitschuldigen machen kann!

CLAUDIA - Fasse dich ! Sammle deine Gedanken, soviel dir möglich. Sag es mir mit eins, was dir geschehen.

EMILIA - Eben hatt' ich mich weiter von dem Altare, als ich sonst pflege, denn ich kam zu spät , auf meine Knie gelassen. Eben fing ich an, mein Herz zu erheben: als dicht hinter mir etwas seinen Platz nahm. So dicht hinter mir! Ich konnte weder vor noch zur Seite rücken so gern ich auch wollte; aus Furcht, daß eines andern Andacht mich in meiner stören möchte. Andacht! das war das Schlimmste, was ich besorgte. Aber es währte nicht lange, so hört' ich, ganz nah an meinem Ohre nach einem tiefen Seufzer, nicht den Namen einer Heiligen den Namen zürnen Sie nicht, meine Mutter den Namen Ihrer Tochter ! Meinen Namen ! O daß laute Donner mich verhindert hätten, mehr zu hören! Es sprach von Schönheit, von Liebe .Es klagte, daß dieser Tag, welcher mein Glück mache wenn er es anders mache sein Unglück auf immer entscheide. Es beschwor mich hören mußt' ich dies alles. Aber ich blickte nicht um; ich wollte tun, als ob ich es nicht hörte. Was konnt' ich sonst? Meinen guten Engel bitten, mich mit Taubheit zu schlagen; und wann auch, wenn auch auf immer ! Das bat ich; das war das einzige, was ich beten konnte. Endlich ward es Zeit, mich wieder zu erheben. Das heilige Amt ging zu Ende. Ich zitterte, mich umzukehren. Ich zitterte, ihn zu erblicken, der sich den Frevel erlauben dürfen. Und da ich mich umwandte, da ich ihn erblickte

CLAUDIA - Wen, meine Tochter ?

EMILIA - Raten Sie, meine Mutter, raten Sie...Ich glaubte in die Erde zu sinken Ihn selbst.

CLAUDIA - Wen, ihn selbst?

EMILIA - Den Prinzen.

CLAUDIA - Den Prinzen ! O gesegnet sei die Ungeduld deines Vaters, der eben hier war und dich nicht erwarten wollte!

EMILIA - Mein Vater hier ? und wollte mich nicht erwarten ?

CLAUDIA - Wenn du in deiner Verwirrung auch ihn das hättest hören lassen!

EMILIA - Nun, meine Mutter ? Was hätt' er an mir Strafbares finden können?

CLAUDIA - Nichts; ebensowenig als an mir. Und doch, doch - Ha, du kennest deinen Vater nicht ! In seinem Zorne hätt' er den unschuldigen Gegenstand des Verbrechens mit dem Verbrecher verwechselt. In seiner Wut hätt' ich ihm geschienen, das veranlaßt zu haben, was ich weder verhindern noch vorhersehen können. Aber weiter, meine Tochter, weiter! Als du den Prinzen erkanntest - Ich will hoffen, daß du deiner mächtig genug warest, ihm in einem Blicke alle die Verachtung zu bezeigen, die er verdienst.

EMILIA - Das war ich nicht, meine Mutter! Nach dem Blicke, mit dem ich ihn erkannte, hatt' ich nicht das Herz, einen zweiten auf ihn zu richten. Ich floh...

CLAUDIA - Und der Prinz dir nach...

EMILIA - Was ich nicht wußte, bis ich in der Halle mich bei der Hand ergriffen fühlte. Und von ihm! Aus Scham mußt' ich standhalten: mich von ihm loszuwinden würde die Vorbeigehenden zu aufmerksam auf uns gemacht haben. Das war die einzige Überlegung, deren ich fähig war oder deren ich nun mich wieder erinnere. Er sprach; und ich hab ihm geantwortet. Aber was er sprach, was ich ihm geantwortet fällt mir es noch bei, so ist es gut, so will ich es Ihnen sagen, meine Mutter. Jetzt weiß ich von dem allen nichts. Meine Sinne hatten mich verlassen. Umsonst denk ich nach, wie ich von ihm weg und aus der Halle gekommen. Ich finde mich erst auf der Straße wieder, und höre ihn hinter mir herkommen, und höre ihn mit mir zugleich in das Haus treten, mit mir die Treppe hinaufsteigen

CLAUDIA -  Die Furcht hat ihren besondern Sinn, meine Tochter ! Ich werde es nie vergessen, mit welcher Gebärde du hereinstürztest. Nein, so weit durfte er nicht wagen, dir zu folgen. Gott! Gott! wenn dein Vater das wüßte! Wie wild er schon war, als er nur hörte, daß der Prinz dich jüngst nicht ohne Mißfallen gesehen! Indes, sei ruhig, meine Tochter! Nimm es für einen Traum, was dir begegnet ist. Auch wird es noch weniger Folgen haben als ein Traum. Du entgehest heute mit eins allen Nachstellungen.

EMILIA - Aber, nicht, meine Mutter? Der Graf muß das wissen. Ihm muß ich es sagen.

CLAUDIA - Um alle Welt nicht ! Wozu ? warum ? Willst du für nichts und wieder für nichts ihn unruhig machen? Und wann er es auch itzt nicht würde: wisse, mein Kind, daß ein Gift, welches nicht gleich wirket, darum kein minder gefährliches Gift ist. Was auf den Liebhaber keinen Eindruck macht, kann ihn auf den Gemahl machen. Den Liebhaber könnt' es sogar schmeicheln, einem so wichtigen Mitbewerber den Rang abzulaufen. Aber wenn er ihm den nun einmal abgelaufen hat: ah! mein Kind, so wird aus dem Liebhaber oft ein ganz anderes Geschöpf. Dein gutes Gestirn behüte dich vor dieser Erfahrung.

EMILIA - Sie wissen, meine Mutter, wie gern ich Ihren bessern Einsichten mich in allem unterwerfe. Aber, wenn er es von einem andern erführe, daß der Prinz mich heute gesprochen? Würde mein Verschweigen nicht, früh oder spät, seine Unruhe vermehren? Ich dächte doch, ich behielte lieber vor ihm nichts auf dem Herzen.

CLAUDIA - Schwachheit! verliebte Schwachheit! Nein, durchaus nicht, meine Tochter! Sag ihm nichts. Laß ihn nichts merken!

EMILIA - Nun ja, meine Mutter ! Ich habe keinen Willen gegen den Ihrigen. Aha! (Mit einem tiefen Atemzuge.) Auch wird mir wieder ganz leicht. Was für ein albernes, furchtsames Ding ich bin! Nicht, meine Mutter? Ich hätte mich noch wohl anders dabei nehmen können und würde mir ebensowenig vergeben haben.

CLAUDIA - Ich wollte dir das nicht sagen, meine Tochter, bevor dir es dein eigner gesunder Verstand sagte. Und ich wußte, er wurde dir es sagen, sobald du wieder zu dir selbst gekommen. Der Prinz ist galant. Du bist die unbedeutende Sprache der Galanterie zu wenig gewohnt. Eine Höflichkeit wird in ihr zur Empfindung, eine Schmeichelei zur Beteurung, ein Einfall zum Wunsche, ein Wunsch zum Vorsatze. Nichts klingt in dieser Sprache wie alles, und alles ist in ihr so viel als nichts.

EMILIA - O meine Mutter! so müßte ich mir mit meiner Furcht vollends lächerlich vorkommen! Nun soll er gewiß nichts davon erfahren, mein guter Appiani! Er könnte mich leicht für mehr eitel als tugendhaft halten. Hui! daß er da selbst kömmt! Es ist sein Gang.
Siebenter Auftritt

Graf Appiani. Die Vorigen.
APPIANI - (tritt tiefsinnig, mit vor sich hin geschlagenen Augen herein und kömmt näher, ohne sie zu erblicken; bis Emilia ihm entgegenspringt). Ah, meine Teuerste! Ich war mir Sie in dem Vorzimmer nicht vermutend.

EMILIA - milia. Ich wünschte Sie heiter, Herr Graf, auch wo Sie mich nicht vermuten. So feierlich? so ernsthaft? Ist dieser Tag keiner freudigern Aufwallung wert?

APPIANI - Er ist mehr wert als mein ganzes Leben. Aber schwanger mit so viel Glückseligkeit für mich, mag es wohl diese Glückseligkeit selbst sein, die mich so ernst, die mich, wie Sie es nennen, mein Fräulein, so feierlich macht.(Indem er die Mutter erblickt.) Ha!  auch Sie hier, meine gnädige Frau ! nun bald mir mit einem innigern Namen zu verehrende !

CLAUDIA -  Der mein größter Stolz sein wird! Wie glücklich bist du, meine Emilia! Warum hat dein Vater unsere Entzückung nicht teilen wollen?

APPIANI - Eben habe ich mich aus seinen Armen gerissen: oder vielmehr, er sich aus meinen. Welch ein Mann, meine Emilia, Ihr Vater! Das Muster aller männlichen Tugend! Zu was für Gesinnungen erhebt sich meine Seele in seiner Gegenwart! Nie ist mein Entschluß, immer gut, immer edel zu sein, lebendiger, als wenn ich ihn sehe, wenn ich ihn mir denke. Und womit sonst als mit der Erfüllung dieses Entschlusses kann ich mich der Ehre würdig machen, sein Sohn zu heißen der Ihrige zu sein, meine Emilia?

EMILIA - Und er wollte mich nicht erwarten !

APPIANI - Ich urteile, weil ihn seine Emilia, für diesen augenblicklichen Besuch, zu sehr erschüttert, zu sehr sich seiner ganzen Seele bemächtiget hätte.

CLAUDIA - Er glaubte dich mit deinem Brautschmucke beschäftiget zu finden und hörte

APPIANI - Was ich mit der zärtlichsten Bewunderung wieder von ihm gehört habe. So recht, meine Emilia! Ich werde eine fromme Frau an Ihnen haben, und die nicht stolz auf ihre Frömmigkeit ist.

CLAUDIA - Aber, meine Kinder, eines tun und das andere nicht lassen! Nun ist es hohe Zeit; nun mach, Emilia!

APPIANI - Was? meine gnädige Frau.

CLAUDIA - Sie wollen sie doch nicht so, Herr Graf, so wie sie da ist, zum Altare führen?

APPIANI - Wahrlich, das werd ich nun erst gewahr. Wer kann Sie sehen, Emilia, und auch auf Ihren Putz achten? Und warum nicht so, so wie sie da ist?

EMILIA - Nein, mein lieber Graf, nicht so; nicht ganz so. Aber auch nicht viel prächtiger, nicht viel. Husch, husch, und ich bin fertig!  Nichts, gar nichts von dem Geschmeide, dem letzten Geschenke Ihrer verschwenderischen Großmut! Nichts, gar nichts, was sich nur zu solchem Geschmeide schickte! Ich könnte ihm gram sein, diesem Geschmeide, wenn es nicht von Ihnen wäre. Denn dreimal hat mir von ihm geträumt

CLAUDIA - Nun! davon weiß ich ja nichts.

EMILIA - Als ob ich es trüge, und als ob plötzlich sich jeder Stein desselben in eine Perle verwandele. Perlen aber, meine Mutter, Perlen bedeuten Tränen.

CLAUDIA - Kind! Die Bedeutung ist träumerischer als der Traum.  Warest du nicht von jeher eine größere Liebhaberin von Perlen als von Steinen?

EMILIA - Freilich, meine Mutter, freilich

APPIANI - (nachdenkend und schwermütig). Bedeuten Tränen, bedeuten Tränen!

EMILIA - Wie? Ihnen fällt das auf ? Ihnen ?

APPIANI -  Jawohl, ich sollte mich schämen. Aber, wenn die Einbildungskraft einmal zu traurigen Bildern gestimmt ist

EMILIA - Warum ist sie das auch ? Und was meinen Sie, das ich mir ausgedacht habe? Was trug ich, wie sah ich, als ich Ihnen zuerst gefiel? Wissen Sie es noch?

APPIANI -  Ob ich es noch weiß ? Ich sehe Sie in Gedanken nie anders als so; und sehe Sie so, auch wenn ich Sie nicht so sehe.

EMILIA - Also, ein Kleid von der nämlichen Farbe, von dem nämlichen Schnitte; fliegend und frei

APPIANI - Vortrefflich !

EMILIA - Und das Haar

APPIANI - In seinem eignen braunen Glanze; in Locken, wie sie die Natur schlug

EMILIA - Die Rose darin nicht zu vergessen! Recht! recht! Eine kleine Geduld, und ich stehe so vor Ihnen da!
Achter Auftritt

Graf Appiani. Claudia Galotti.
APPIANI(indem er ihr mit einer niedergeschlagenen Miene nachsieht). - Perlen bedeuten Tränen! Eine kleine Geduld! Ja, wenn die Zeit nur außer uns wäre! Wenn eine Minute am Zeiger sich in uns nicht in Jahre ausdehnen könnte!

CLAUDIA - Emiliens Beobachtung, Herr Graf, war so schnell als richtig. Sie sind heut ernster als gewöhnlich. Nur noch einen Schritt von dem Ziele Ihrer Wünsche sollt' es Sie reuen, Herr Graf, daß es das Ziel Ihrer Wünsche gewesen?
APPIANI -  Ah, meine Mutter, und Sie können das von Ihrem Sohne argwöhnen? Aber, es ist wahr; ich bin heut ungewöhnlich trübe und finster. Nur sehen Sie, gnädig Frau: noch einen Schritt vom Ziele oder noch gar nicht ausgelaufen sein, ist im Grunde eines. Alles was ich sehe, alles was ich höre, alles was ich träume, prediget mir seit gestern und ehegestern diese Wahrheit. Dieser eine Gedanke kettet sich an jeden andern, den ich haben muß und haben will. Was ist das? Ich versteh es nicht.

CLAUDIA - Sie machen mich unruhig, Herr Graf

APPIANI - Eines kömmt dann zum andern! Ich bin ärgerlich; ärgerlich über meine Freunde, über mich selbst

CLAUDIA - Wieso?


APPIANI - Meine Freunde verlangen schlechterdings, daß ich dem Prinzen von meiner Heirat ein Wort sagen soll, ehe ich sie vollziehe. Sie geben mir zu, ich sei es nicht schuldig; aber die Achtung gegen ihn woll' es nicht anders. Und ich bin schwach genug gewesen, es ihnen zu versprechen. Eben wollt' ich noch bei ihm vorfahren.

CLAUDIA -  Bei dem Prinzen ?
Neunter Auftritt

Pirro, gleich darauf Marinelli und die Vorigen.
PIRRO - Gnädige Frau, der Marchese Marinelli hält vor dem Hause und erkundiget sich nach dem Herrn Grafen.

APPIANI - Nach mir ?

PIRRO - Hier ist er schon. (Öffnet ihm die Türe und gehet ab.)

MARINELLI -  Ich bitt um Verzeihung, gnädige Frau. Mein Herr Graf, ich war vor Ihrem Hause und erfuhr, daß ich Sie hier treffen würde. Ich hab ein dringendes Geschäft an Sie, Gnädige Frau, ich bitte nochmals um Verzeihung; es ist in einigen Minuten geschehen.

CLAUDIA - Die ich nicht verzögern will. (Macht ihm eine Verbeugung und geht ab.)
Zehnter Auftritt

Marinelli. Appiani.
APPIANI - Nun, mein Herr?

MARINELLI - Ich komme von des Prinzen Durchlaucht.

APPIANI - Was ist zu seinem Befehle?

MARINELLI - Ich bin stolz, der Überbringer einer so vorzüglichen Gnade zu sein. Und wenn Graf Appiani nicht mit Gewalt einen seiner ergebensten Freunde in mir verkennen will

APPIANI - Ohne weitere Vorrede, wenn ich bitten darf.

MARINELLI - Auch das! Der Prinz muß sogleich an den Herzog von Massa, in Angelegenheit seiner Vermählung mit dessen Prinzessin Tochter, einen Bevollmächtigten senden. Er war lange unschlüssig, wen er dazu ernennen sollte. Endlich ist seine Wahl, Herr Graf, auf Sie gefallen.

APPIANI - Auf mich?

MARINELLI -  Und das, wenn die Freundschaft ruhmredig sein darf, nicht ohne mein Zutun

APPIANI - Wahrlich, Sie setzen mich wegen eines Dankes in Verlegenheit. Ich habe schon längst nicht mehr erwartet, daß der Prinz mich zu brauchen geruhen werde.

MARINELLI - Ich bin versichert, daß es ihm bloß an einer würdigen Gelegenheit gemangelt hat. Und wenn auch diese so eines Mannes wie Graf Appiani noch nicht würdig genug sein sollte, so ist freilich meine Freundschaft zu voreilig gewesen.

APPIANI - Freundschaft und Freundschaft um das dritte Wort! Mit wem red ich denn? Des Marchese  Marinelli Freundschaft hätt' ich mir nie träumen lassen.

MARINELLI -  Ich erkenne mein Unrecht, Herr Graf, mein unverzeihliches Unrecht, daß ich, ohne Ihre Erlaubnis, Ihr Freund sein wollen. Bei dem allen: was tut das? Die Gnade des Prinzen, die Ihnen angetragene Ehre bleiben, was sie sind: und ich zweifle nicht, Sie werden sie mit Begierd' ergreifen.

APPIANI - (nach einiger Überlegung). Allerdings.

MARINELLI - Nun so kommen Sie.

APPIANI - Wohin ?

MARINELLI - Nach Dosalo, zu dem Prinzen. Es liegt schon alles fertig; und Sie müssen noch heut abreisen.

APPIANI - Was sagen Sie? Noch heute?

MARINELLI - Lieber noch in dieser nämlichen Stunde als in der folgenden. Die Sache ist von der äußersten Eil'.

APPIANI - In Wahrheit? So tut es mir leid, daß ich die Ehre, welche mir der Prinz zugedacht, verbitten muß.

MARINELLI - Wie?

APPIANI - Ich kann heute nicht abreisen auch morgen nicht auch übermorgen noch nicht.

MARINELLI - Sie scherzen, Herr Graf.

APPIANI -  Mit Ihnen ?

MARINELLI -  Unvergleichlich! Wenn der Scherz dem Prinzen gilt, so ist er um so viel lustiger. Sie können nicht?

APPIANI - Nein, mein Herr, nein. Und ich hoffe, daß der Prinz selbst meine Entschuldigung wird gelten lassen.

MARINELLI - Die bin ich begierig zu hören.

APPIANI - Oh, eine Kleinigkeit! Sehen Sie; ich soll noch heut eine Frau nehmen.

MARINELLI - Nun? und dann?

APPIANI - Und dann?...und dann?—Ihre Frage ist auch verzweifelt naiv.

MARINELLI - Man hat Exempel, Herr Graf, daß sich Hochzeiten aufschieben lassen. Ich glaube freilich nicht, daß der Braut oder dem Bräutigam immer damit gedient ist. Die Sache mag ihr Unangenehmes haben. Aber doch, dächt' ich, der Befehl des Herrn

APPIANI - Der Befehl des Herrn ? des Herrn? Ein Herr, den man sich selber wählt, ist unser Herr so eigentlich nicht Ich gebe zu, daß Sie dem Prinzen unbedingtem Gehorsam schuldig wären. Aber nicht ich. Ich kam an seinen Hof als ein Freiwilliger. Ich wollte die Ehre haben, ihm zu dienen, aber nicht sein Sklave werden. Ich bin der Vasall eines größern Herrn

MARINELLI-  Größer oder kleiner: Herr ist Herr.

APPIANI - Daß ich mit Ihnen darüber strittet. Genug, sagen Sie dem Prinzen, was Sie gehört haben daß es mir leid tut, seine Gnade nicht annehmen zu können, weil ich eben heut eine Verbindung vollzöge, die mein ganzes Glück ausmache.

MARINELLI - Wollen Sie ihm nicht zugleich wissen lassen, mit wem?

APPIANI -  Mit Emilia Galotti.

MARINELLI -  Der Tochter aus diesem Hause?

APPIANI - Aus diesem Hause.

MARINELLI - Hm! Hm!

APPIANI - Was beliebt?

MARINELLI - Ich sollte meinen, daß es sonach um so weniger Schwierigkeit haben könne, die Zeremonie bis zu Ihrer Zurückkunft auszusetzen.

APPIANI -  Die Zeremonie? Nur die Zeremonie?

MARINELLI - Die guten Eltern werden es so genau nicht nehmen.

APPIANI - Die guten Eltern?

MARINELLI - Und Emilia bleibt Ihnen ja wohl gewiß.

APPIANI - Ja wohl gewiß ? Sie sind mit Ihrem ja wohl, ja wohl ein ganzer Affe !

MARINELLI - Mir das, Graf ?

APPIANI -  Warum nicht ?

MARINELLI -  Himmel und Hölle! Wir werden uns sprechen.

APPIANI - Pah! Hämisch ist der Affe; aber...

MARINELLI -  Tod und Verdammnis! Graf, ich fodere Genugtuung.

APPIANI - Das versteht sich.

MARINELLI - Und würde sie gleich itzt nehmen nur daß ich dem zärtlichen Bräutigam den heutigen Tag nicht verderben mag.

APPIANI -  Gutherziges Ding ! Nicht doch ! Nicht doch ! (Indem er ihn bei der Hand ergreift.) Nach Massa freilich mag ich mich heute nicht schicken lassen, aber zu einem Spaziergange mit Ihnen hab ich Zeit übrig. Kommen Sie, kommen Sie!

MARINELLI - (der sich losreißt und abgeht). Nur Geduld, Graf, nur Geduld!
Elfter Auftritt

Appiani. Claudia Galotti.
APPIANI - Geh, Nichtswürdiger! Ha! das hat gut getan. Mein Blut ist in Wallung gekommen. Ich fühle mich anders und besser.

CLAUDIA - (eiligst und besorgt). Gott! Herr Graf—Ich hab einen heftigen Wortwechsel gehört. Ihr Gesicht glühet. Was ist vorgefallen?

APPIANI - Nichts, gnädige Frau, gar nichts. Der Kammerherr Marinelli hat mir einen großen Dienst erwiesen. Er hat mich des Ganges zum Prinzen überhoben.

CLAUDIA - In der Tat?

APPIANI - Wir können nun um so viel früher abfahren. Ich gehe, meine Leute zu treiben, und bin sogleich wieder hier. Emilia wird indes auch fertig.

CLAUDIA - Kann ich ganz ruhig sein, Herr Graf ?

APPIANI - Ganz ruhig, gnädige Frau. (Sie geht herein und er fort.)



http://imgc.artprintimages.com/images/art-print/aristocratic-couple-1780_i-G-45-4512-6C8BG00Z.jpg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen