Montag, 29. Juni 2015

SONETT DER SEELE - von Hugo von Hofmannsthal (1891)




SONETT DER SEELE

von 
Hugo von Hofmannsthal (1891)


Willensdrang von tausend Wesen
Wogt in uns vereint, verklärt:
Feuer loht und Rebe gärt
Und sie locken uns zum Bösen.
Tiergewalten, kampfbewährt,
Herrengaben, auserlesen,

Eignen uns  und wir verwesen
Einer Welt ererbten Wert.
Wenn wir unsrer Seele lauschen,

Hören wir's  wie Eisen klirren,
Rätselhafte Quellen rauschen,
Stille Vögelflüge schwirren ...
Und wir fühlen uns verwandt
Weltenkräften unerkannt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen